Selbstgemachter Heuschinken

Hallo Welt, langsam erwache auch ich wieder aus dem schreibtechnischen Winterschlaf obwohl es gerade heute bis tief bei uns ins Flachland kurz und heftig geschneit hat . Vieles von Euch habe ich in der Zwischenzeit gelesen, noch mehr habe ich mir gemerkt und mir auf meine Merkliste geschrieben und einiges mittlerweile selber ausprobiert.

Bei einem von mir sehr geschätzten Blocker Themaskedchef fiel ich immer wieder über den Namen einer sehr guten Bezugsquelle für tolle Lebensmittel – die Genusshandwerker.
Irgendwann war es dann mal soweit, dass ich die Seite aufrief und mich dort umsah. Was ich sah, hat mich mehr als überrascht und gefreut. Erstmal überrrascht, da der Online-Versand mit Abholmöglichkeit direkt um die Ecke im nächsten Stadtteil liegt. Und erfreut, weil Sie ein wunderschönes Rezept samt aller Zutaten parat hatten. Weiterlesen

Advertisements

LaGallerie – Mainz am (Tejo) Rhein

Anlässlich einer Familienfeier haben wir uns wieder in LaGallerie getroffen. Besonders schön, neben dem hervorragenden Essen natürlich, finde ich den Blick aus dem Lokal auf die vorbeirauschenden Straßenbahnen auf der Gaustraße (wie hier schon beschrieben). Auch wenn der Vergleich der beiden Städte vom Tejo und Rhein hinkt, und Lissabon meist entsetzlich hügelig ist, und die Anzahl guter Lokale/Restaurants seines Gleichen sucht, so fühlte ich mich doch an die Stadt am Tejo erinnert, wenn die Straßenbahn unten links in der Fensterfront erscheint und oben rechts verschwindet.
Das Essen war auch sehr lecker!  🙂Mainz Gaustraße

Food against the glow

Fallen die ersten Schneeflocken, so postet jeder auf Facebook „Schnee“. Wird es so richtig Sommer, gibt es die Speisenvorschlägen gegen die Überhitzung. Kann ich mich dem Facebooktrend noch erfolgreich verweigern, schenke ich Euch meine Ideen für einen perfekten, heißen Sommerabend. Von der Familie bekam ich Feuer frei, nur drei Dinge durften nicht für das Abendessen aufgetischt werden: Gans, Knödel, Rotkohl.

Jacobsmuscheln mit sautiertem Wasserspinat &
Geeiste Erbsensuppe. Die Melone mit Marsalargibt kein tolles Bild ab, das kann sich aber jeder selber gut vorstellen.
Dazu mal wieder ein leckerer Grauburgunder vom Weingut Kampf.

Jacobsmuscheln mit Wasserspinat-1 Weiterlesen

Ostermenü – Vorlage und Umsetzung

Ich kann mich an meine ersten Projektbesuche bei einem großen Zeitschriftenverlag erinnern, bei dem im Büro gegenüber an allerlei Gerichten fototechnisch gewerkelt wurde. Die Gerichte sahen lecker aus, waren aber allesamt ungenießbar. Bei der Vorbereitung der Vorspeise kam mir diese Erfahrung wieder in Erinnerung, als ich mein Ergebnis mit der Vorlage verglich. Zur Verteidigung der Vorlage muss ich zugeben, dass ich an einer Stelle unsauber gewerkelt habe, und partout die Küche nicht mit Utensilien wie Bunsenbrenner zustelle, die ich nicht regelmässig benutze.

Pecorino-Creme Brûlee.jpeg

So, hier das Ostermenü:

  • interesant schmeckendes Pecorino-Creme Brûlee mit Basilikummarmelade
  • mit Pesto und Mozzarella gefüllte Putenroulade mit Steinpilzrisotto
  • unbebilderte weiße Zabaione in weißem Gefäß

Weiterlesen

LaGallerie – Mainz

Dort, in der Nähe der berühmten St. Stephanskirche, die mit riesigen und schönen Kirchenfenstern von Marc Chagall ausgeschmückt ist, und wo vor dem Restaurant die steilste Strassenbahnlinie (ohne mechanischem Hilfsanstieg) Europas entlang führt, so dass die Straßenbahn vor den Fenstern des Restaurants von links unten vor der Fensterfront nach rechts oben fahren, hat Christian Rubel das Restaurant LaGallerie übernommen.

image Weiterlesen

Steins Traube

Heute möchte ich Steins Traube in meiner alten Heimat Mainz vorstellen. Die Steins Traube wird gerne von uns zu Familienfeiern besucht.

Von außen ist das Restaurant am Ende der Stadt etwas unscheinbar. Aber durch permanente Renovierungen und Umbauten wirkt die Steins Traube mittlerweile recht modern, hat neben einem Gastraum noch einen größeren überdachten Innenhof, eine ausgebaute Scheune und seit neuestem auch einen kleinen „Wintergarten“. Bei den letzten beiden Besuchen hatten wir das Vergnügen beide Versionen des Wintergartens kennenzulernen, was bei ca. 16 Personen ganz angenehm ist.

Gekocht wird hier deutsch-französisch, unter Einbindung vieler regionaler Produkte. Weiterlesen

Neue Jüdische Synagoge Mainz

Das Judentum war in Mainz schon stark verbreitet. Gehört Mainz zusammen mit Worms und Speyer zu den SCHUM Bund.
Der Name leitet sich von den drei oben genannten Städten ab (Schpira für Speyer, Waw (U) für Warmaisa und Mem (M) für Magenza)* ab.
Die SCHUM Städte waren damals im Mittelalter für die jüdische Lehre in Mitteleuropa federführend.

Nachdem sich die jüdische Gemeinde im 19. und 20. Jahrhundert in Mainz groß entwickelt hat, hat man an dem heutigen Platz schon damals eine große Synagoge gebaut.
Zu einem Bild der alten Synagoge geht es hier –> Alte Synagoge

Leider fiel diese, wie vieles andere auch, den verbrecherischen Taten der Progromnacht zum Opfer.

Aber in den Jahren ab 1990 kümmerte man sich wieder verstärkt um den Zuzug von russischen Juden nach Mainz, bis es heute wieder ein aktives jüdisches Leben in Mainz gibt.
Im Zuge dessen wurde an der alten Stelle auch die Neue Jüdische Synagoge gebaut.

Der Bau sieht auf den ersten Blick befremdlich aus, bis man ein unklares Schriftmuster daraus erkennt. Allerdings ist es für die Meisten von uns nicht entzifferbar, stellt es nämlich von rechts nach links lesend den Namen Kedushah (קדושה) (Segensspruch für „Heiligung“ und „Erhöhung“) * dar.

Architekturmagazine sprachen zur Einweihung im Jahre 2010 über eines der spannendsten Neubauprojekte in jüngster Zeit.
Bisher stand ich allerdings immer nur vor der Synagoge, habe ich es noch nie hineingeschafft.
Da die Gemeinde aber recht aktiv ist und ein großes öffentliches Programm hat, werde ich es schon noch schaffen.

Anzumerken ist, dass in MZ-Weisenau noch ein andere, viel kleinere Synagoge im Jahre 1996 wiederaufgeweckt wurde, die selbst die Nazi-Zeit unversehrt überlebt hat.

Weitere Informationen und bessere Bilder gibt es beim Wikipedia Eintrag

  • entnommen aus Wikipedia