Nahversorgung

Düsseldorf ist für viele Menschen schon Teil des Ruhrgebiets, dass angrenzend im Nordosten anfängt.
Also erstmal kommt hinter Düsseldorf noch Ratingen und dann wird es erstmal grün und sehr ländlich.
Und in dieses Gebiet Ratingen, Heiligenhaus zieht es mich heute. So fahre ich die A44 vom Düsseldorfer Flughafen kommend Richtung Velbert (A3) und biege erst mal direkt wieder an der Abfahrt Ratingen-Schwarzbach ab.
Hier liegt linker Hand von der Abfahrt der Bauernmarkt Benninghoven.
image

Der Bauernmarkt hat ein sehr umfangreiches Angebot, daß stetig wächst. Obst und Gemüse aus heimischer Gegend werden hier hauptsächlich angeboten, darüber hinaus in der Region erzeugte Käse- und Wurstprodukte. Besonders beliebt ist an Sonntagen der Kuchenverkauf. Sonst kein großer Freund von Süß kann ich davon nicht soviel essen wie ich gerne essen würde. Vor kurzem erst wurde dort das Bauerncafe ausgebaut und die bieten nun drinnen wie draußen frische Erzeugnisse, Suppen, Gerichte, Kuchen an.  Weiterlesen

Der Mainzer Wochenmarkt

Zu einem perfekten Wochenende gehört ein Besuch auf einem Markt, am besten einem Bauernmarkt, der regionale und leckere Nahrungsmittel anbietet.

Es gibt aber einen Markt, der ist ganz besonders. Das ist der Mainzer Wochenmarkt.

Den Markt kann man gar nicht verfehlen, findet er doch vor dem Dom und um den Dom herum statt.
Das sind der Marktplatz, der Liebfrauenplatz und das Höfchen.Er findet an mehreren Tagen in der Woche statt, nämlich jeweils dienstags, freitag uns samstags.

Während der Markt in der Woche kleiner ist, wird an einem Samstag groß aufgefahren. Dann stellen über 85 Beschicker Ihre Ware zur Verköstigung und Verkauf da.
Einige Stände haben Produkte (Zitrusfrüchte) zugekauft, aber viele bieten gerade in der Saison ihre eigenen frische Produkte an. Und in der Mainzer Umgebung wächst so ziemlich alles Obst  dieser Breiten.
Und so findet man in der Reihenfolge auch frischestes Obst und Gemüse, Spargel, Erdbeeren, Süßkirschen, Sauerkirschen, Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen, Trauben, Äpfel, Birnen etc etc.

Der Liebfrauenplatz wird dominiert von den Kühlwagen, in denen Käse, Wurst, Fleisch, Fisch angeboten wird.
Richtig viel los  ist es hier immer, da es auch Stände der Mainzer Winzer gibt und scheinbar alle Menschen einen Schoppen (Weinschorle) in der Hand haben, ober für ein Stück Fleischwurst anstehen (Mainzer Leibspeise).
Auf und um den Liebfrauenplatz gibt es eine Menge zu sehen. Das Gutenbergmuseum, gewidmet dem Mainzer und Erfinder des Buchdruckes Johannes Gensfleisch Gutenberg, die alte Wache der Preußen, der Nagelsäule, und dem wehrhaften Haus, in dem noch zwei Kanonenkugeln aus der preussisch-österreichischen Belagerung stecken, als Mainz 1793 nach französischem Vorbild die erste Republik in Deutschland ausriefen.

Auf dem Marktplatz, mit seinen herrlichen barocken Markthäusern (hinter der Fassade stecken alles neue Gebäude), wird hauptsächlich Obst, Gemüse, & Blumen angeboten.

Auf dem Höfchen stehen nochmals spezialisierte Stände, mit frischen Obstsäften, Honigsorten, Käseanbieter uvm.

Da die Beschicker alle die gleichen Sonnenschirmen benutzen sollten, ist das Bild, dass sich bietet, wunderschön.
Leider kann ich nicht soviel kochen und essen, wie ich immer wieder einkaufen möchte.

Ein Besuch des Marktes ist ein Muss, jedes Mal wenn ich dort auf Heimatbesuch bin.