Selbstgemachter Heuschinken

Hallo Welt, langsam erwache auch ich wieder aus dem schreibtechnischen Winterschlaf obwohl es gerade heute bis tief bei uns ins Flachland kurz und heftig geschneit hat . Vieles von Euch habe ich in der Zwischenzeit gelesen, noch mehr habe ich mir gemerkt und mir auf meine Merkliste geschrieben und einiges mittlerweile selber ausprobiert.

Bei einem von mir sehr geschätzten Blocker Themaskedchef fiel ich immer wieder über den Namen einer sehr guten Bezugsquelle für tolle Lebensmittel – die Genusshandwerker.
Irgendwann war es dann mal soweit, dass ich die Seite aufrief und mich dort umsah. Was ich sah, hat mich mehr als überrascht und gefreut. Erstmal überrrascht, da der Online-Versand mit Abholmöglichkeit direkt um die Ecke im nächsten Stadtteil liegt. Und erfreut, weil Sie ein wunderschönes Rezept samt aller Zutaten parat hatten. Weiterlesen „Selbstgemachter Heuschinken“

Wildfasan mit Rösti, Apfelweinsauce, Wirsing und Maronen

Am Wochenende gab es ein Wildgericht, dass so typisch herbstlich mal nicht  aus Gans oder Ente bestand. Dieses Mal gab es einen (Wild-)Fasan.
Fasane leben zumeist noch in der freien Natur und ernähren sich vielseitig von Beeren, Würmern, Samen etc.. Dadurch schmeckt der Fasan, im Gegensatz zu den Masthühnern, nach einer Mischung aus Wild und Geflügel, dass auch Menschen einen Fasan essen, die Wild normalerweise nicht so mögen.Wildfasan.jpg

Weiterlesen „Wildfasan mit Rösti, Apfelweinsauce, Wirsing und Maronen“

Reh, Kaffee & Rotkohlparfait

Nach Ideen der neuesten Port Culinaire Ausgabe

  • Rehrücken in  Kaffeesauce mit Blumenkohlpüree
  • Zwetschgen-Crumble und Rotkohlparfait
  • Vinha dos Santos von 90 Jahre alten Reben aus Portugal

Reh in Kaffee.jpgRotkohl parfait.jpgDouro dos santos.jpg

Fleischkäse – einfach und lecker selbstgemacht

Am Wochenende habe ich endlich einen lang gehegten Plan umgesetzt. Ich wollte unbedingt mal einen Fleischkäse selber machen. Ich liebe Fleischkäse, aber nur guten und schon gar nicht den Industriellen, den es im Supermarkt abgepackt zu kaufen gibt. Einen Fleischkäse, der ofenwarm ist und bei dem nach einem Bissen der warme Fleischkäsesaft sich in den Mundwinkeln ansammelt und Gefahr läuft, am Kinn runterzulaufen.
Fleischkäse.jpg
So einen Fleischkäse gibt es heute leider selten. Zuletzt habe ich einen wirklich leckeren Fleischkäse bei einem Metzger in meinem ehemaligen Stadtteil in Düsseldorf gegessen. Weiterlesen „Fleischkäse – einfach und lecker selbstgemacht“

Gemüsesuppe mit Heilbutt, Pfifferlingen und Fenchel

Wir haben Zuhause eine flexible, feste Kochaufteilung. Montag bis Donnerstag kocht meine Frau für unsere dreiköpfige Familie. Die Tage Freitag bis Sonntag gehören mir. Da wir nicht für die Woche planen sondern täglich frisch kochen, entscheiden wir immer kurzfristig, was es gibt und kaufen entsprechend ein.

Der Freitag ist da immer ein bisschen Sonderfall. Gedanklich schon im Wochenende, körperlich noch am Schreibtisch fällt mir die Entscheidung immer schwer, was es Leckeres zum Start in das Wochenende geben sollte.

So schlug ich, in Ermangelung an guten und schnell umzusetzenden Ideen, die Kolumne „Kochquartett“ der Süddeutschen Zeitung auf und sah das recht interessante Gericht: Gemüsesuppe mit Skorpionfisch, Pfifferlingen und Fenchel. Durch den frühen Herbst ist uns im Moment nach Eintöpfen und herbstlichen Gerichten und Fisch geht eh immer bei uns.Gemüsesuppe.jpgDas Originalrezept, welches ich nicht verlinken konnte, da es von der Süddeutschen Zeitung Weiterlesen „Gemüsesuppe mit Heilbutt, Pfifferlingen und Fenchel“

BritaInn – britisch oder nicht britisch, das ist hier die Frage

Ich gebe ja zu, ich war schon lange nicht mehr in Großbritannien. Und nach meinem damaligen neunmonatigen Auslandsstudium und Praktikumszeit in dem Wanne-Eickel von England (Wolverhampton) habe ich zwischenzeitlich nur sehr sporadisch London besucht. Daher sind meine Erinnerungen an Land und lokale Genüsse stark angestaubt und entsprechen bestimmt nicht mehr in Gänze der heutigen Realität.

Denke ich an englischen/britisches Essen, so kommt mir als erstes unser täglicher Essensrhythmus in Erinnerung. Spreche ich von uns, so meine ich hauptsächlich meinen mitreisenden Kommilitonen und den aus Katalonien kommenden Freund, auf dessen Hochzeit wir uns alle vor kurzem sahen.

Ein ordentliches Frühstück gab es bei uns nicht, war man doch noch heftig vom „Vorabend“ gesättigt (Grund: siehe unten). Zum Mittagessen tischte die Uni-Mensa Pies mit Pommes und Bread’n’Butter Pudding mit Vanillesauce auf, als Zwischensnack zur Tee- und Kuchenzeit gab es in der Stadt einen Döner mit Minzsauce. Zum Abendessen wurde wieder irgendwas Frittiertes mit Pommes und Bread’n’Butter Pudding mit Vanillesauceüber die Theke geschoben. Der zünftige Pubabend bis zur Sperrstunde ging meist in eine nette Homeparty oder Besuch  eines Nightclub über, bis die Nacht um 3:00 AM bei einem Inder mit einer sättigenden Portion Chicken Tikka Marsala aufhörte.
An Wochenenden oder Reisen nach Schottland wurden Erfahrungen neben dem Frittierten und Bread’n’Butter Mensa-Einerlei durch Pubfood (frittierter Fisch, Erbsen, Kartoffelstampf) erweitert. Man könnte meinen, das Essen wäre eintönig gewesen. Ich kann aber bestätigen, wir haben uns draufgestürzt.
Gut, der Aufenthalt hat mir 13 kg Gewichtszunahme beschert, was mir aber bei meiner damaligen Relation von 1,89 m Größe und 73 kg Gewicht irgendwie gelegen kam, …. damals……

Das von mir zubereitete und aufgetischte Essen wurde aus diesen meinen „antiquierten“ Erfahrungen gespeist. Ich gestehe auch den Briten als sehr traditionsbewusstes Volk durchaus zu, dass sich das Essen auf der Insel mittlererweise geändert und verbessert hat. Genauso wie ich ja auch nicht jeden Tag (eigentlich nie) deutschen Essens bestehend aus  Sauerkraut, oder Schweinebraten mit Klößen oder Himmel änd Ähd (selten) zu mir nehme. Außerdem stand mir damals nur ein bestimmtes Budget zur Verfügung, so daß höhere britische Genüsse wie Hagis in Schottland mir verwehrt blieben.
So dürfte meine Wahl niemanden verwundert. Es gab das, was ich gemeinhin für britisches Essen halte (in leicht abgewandelter Art).

  • Vorspeise: Salat aus Spinat, gebratenen Kräutersaitlingen und Pastinaken mit Tomatencoulin
  • Hauptspeise: Lammkeule mit Portweinreduktion, Erbsen-Minz Stampf und Kartoffelgratin (mit franz. Chaource)
  • Nachspeise: Bread’n’Butter Pudding (natürlich) mit Vanille-Ingwer Eis

Salat mit Tomatencoulin.jpglammkeule englische art.jpgbreadnbutter.jpg

 

 

GrexInn – Griechischer Abend mit Lamm-Stifado und Sesam-Eis mit eingelegten Feigen und Engelshaar

Es ist September, der Herbst kommt so langsam um die Ecke und auch der Wunsch nach etwas deftigerem Essen. Das gibt es doch nichts passenderes als ein schönes Lamm-Stifado mit viel Zimt und Nelken Geschmack.

Den Nachtisch habe ich mir einem meiner letzten Besuche im Askitis abgeschaut. Sicherlich habe ich jetzt noch genug Engelshaar zuhause rumliegen. Mal schauen, wie ich das noch verarbeiten kann.

  • Lamm-Stifado mit Kritharaki (Nudeln)
  • Sesam-Eis mit eingelegten Feigen und Engelshaar

Lamm Stifado.jpg

wpid-wp-1442987178352.jpg

Weiterlesen „GrexInn – Griechischer Abend mit Lamm-Stifado und Sesam-Eis mit eingelegten Feigen und Engelshaar“

Linguine Vongole

Der Fernsehsender Kabel1 fungierte bei mir das Dasein eines Nischenfernsehsenders, der von mir eigentlich nicht bewusst angesteuert wird.

Aber Zumindest kam ich an diesem Freitag in den Genuss einer Folge von „Mein Lokal, Dein Lokal“. Bisher hatte ich nur die Folgen gesehen, als dort eine Bekannte mitgemacht hat. Dieses Mal war ich aber früher zuhause und sah zufällig diese Sendung vom Tegernsee. Und dort wurde ausführlich über das Gericht und deren Zubereitung von Spaghetti Vongole schwadroniert, dass es uns nach der Sendung nach diesem Gericht gelüstete. Weiterlesen „Linguine Vongole“

Pastis-Wildschweinbratwürste mit Trüffel-Kartoffelsalat

Diese Bratwürste wollte ich schon letztes Jahr machen. Gescheitert ist mein Vorhaben daran, dass wir den Ricard, den wir eigens für die Würste gekauft haben, als unseren 2014 Aperitif auserkoren haben, Und bevor die Würste in Produktion gingen, war die Flasche leer..
Neues Jahr, neuer Ricard, endlich Glück.
image

image

Wer glaubt, es gäbe einen Wurstvorsatz für unsere Küchenmaschine, der irrt! Solcherlei Kram verwenden wir maximal zweimal im Jahr und kommt somit bei uns nicht ins Haus.
Also muss bei der Wurstfüllung improvisiert werden. Weiterlesen „Pastis-Wildschweinbratwürste mit Trüffel-Kartoffelsalat“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑