Reise nach England – Die Planung & Anreise

Da hat mich das Land wieder. Es ist ziemlich lange her, dass ich England oder sogar London zuletzt besucht. Solange liegt der letzte Besuch zurück, dass das Land nach fast 20 Jahren auch für mich eine Art Neuentdeckung sein wird.

Freunde und Kollegen haben mich gefragt, ob man in England Urlaub machen kann? Ich denke die Antwort bereits jetzt schon nach ein paar Tagen zu wissen.

Für das Land haben wir aus einem recht einfachen Grund entschieden. Emma, unser Beagle, ist es in der Sonne ab 23° C viel zu warm. Also fiel das fast schon gebuchte alleinstehende Ferienhaus mit Pool an der wilden  Küste der Costa Brava aus. Der Norden Europas musste her, oder vielmehr sind wir auf der gleichen Höhe wie der Niederrhein geblieben, nur 650 KM Luftlinie in Richtung Westen nach Somerset in der Nähe Glastonbury/Bath.

Nützliche Tools zur Reiseplanung
Da somit der Pool ausfiel, brauchte es also eine gute Vorbereitung für 14 Tage Beschäftigung, bei denen alle, inklusive Nick (13 J.), auf Ihre Kosten kommen.

Neben zwei sehr  guten Reiseführern stöberte ich natürlich im Internet. Ich muss sagen, die englischen Portale für Somerset, Exmoor oder für Städte wie Bath und Küstenwanderwege sind richtig gut, ja sogar fantastisch, gemacht und höchst informativ.

Gepackt mit vielen Informationen aus vielen Quellen musste ich nur noch alle Ideen am besten in einer App ablegen, damit ich immer Tagesvorschläge parat habe. Nach Testen einiger Apps inkl. dem GoogleTrips (beta) habe ich mich letztendlich und schweren Herzens für Google Maps entschieden, da ich mir hier eigene Punkte anlegen und alles per Icons sortieren konnte.  So sind Schlösser, Wanderwege, Ciderfarmen, Microbreweries etc. viel besser ersichtlich. Das sieht dann im Zwischenergebnis so aus:
Karte

Die Anreise
Für die Kanalüberquerung mit dem eigenen Auto haben wir  uns für die Fährüberquerung entschieden. Klar hätten wir mit dem Wagen auch den Zug ab Calais nehmen können, aber für den „erstmaligen“ Besuch Englands geht nichts über eine standesgemäße Annäherung mit dem Schiff an die Kreidefelsen von Dover.
Also wurde eine zweistündige Ärmelkanalüberquerung ab Dünkirchen gebucht

Nach Dover ging es an den Zielort. Knapp vier Stunden (+Wochenendverkehr) hatten wir eingerechnet, geworden ist es allerdings erheblich mehr. Einmal haben wir uns wegen eines Staus verleiten lassen, eine Umgehung über Landstraßen zu nehmen; was ein riesiger Zeitverlust war. Generell ist die Durchschnittsgeschwindigkeit hier eine viel geringere als in Deutschland.
Später kam dann noch ein Stau auf einer ausgebauten A Straße (nicht Autobahn),als die Straße von vier-auf zweispurig verengt wurde und man quasi durch das Weltkulturerbe „Stonehenge“ hindurchfuhr.
Stonehenge.jpg

Auf den Linksverkehr hatte man sich innerhalb kurzer Zeit eingestellt und dann war es auch bald Zeit für die Ankunft an unserem schönen und innen neuwertigem Cottage.

Advertisements

2 Gedanken zu “Reise nach England – Die Planung & Anreise

  1. Hallo Georg, ich werde mir deinen ausführlichen Bericht in Ruhe durchlesen. Denn wir haben England auf unser Liste der liebsten Reiseziele stehen. Danke für die vielen Zeilen.
    VG Ulla

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.