Pastis-Wildschweinbratwürste mit Trüffel-Kartoffelsalat

Diese Bratwürste wollte ich schon letztes Jahr machen. Gescheitert ist mein Vorhaben daran, dass wir den Ricard, den wir eigens für die Würste gekauft haben, als unseren 2014 Aperitif auserkoren haben, Und bevor die Würste in Produktion gingen, war die Flasche leer..
Neues Jahr, neuer Ricard, endlich Glück.
image

image

Wer glaubt, es gäbe einen Wurstvorsatz für unsere Küchenmaschine, der irrt! Solcherlei Kram verwenden wir maximal zweimal im Jahr und kommt somit bei uns nicht ins Haus.
Also muss bei der Wurstfüllung improvisiert werden. Das ist zwar eine Geduldsprobe, klappt aber trotzdem mit ein bisschen Übung.

image

Zutaten Bratwürste
Für 4 Personen
500 g Wildschweingulasch
350 g grüner Speck
100 ml Pastis
2 Knoblauchzehen
2 Schalotten
1 Peperoni
Salz
1/2 TL Honig
3m Wurstdarm
Küchengarn

Schritte
Für die Brätmasse müssen alle Zutaten immer kühl bleiben. Am besten verwendet ihr immer nur kleine Portionen, und tut den restlichen Teil zurück in den Kühlschrank.

[1] Zwiebeln, Knoblauch und Peperoni kleinschneiden.
Den grünen Speck in Streifen schneiden. Alles kurz miteinander vermengen.
[2] Benötigt wird ein Fleischwolf mit 8er Lochscheibe
Die Masse nun portionsweise durch den Fleischwolf drehen und dann wieder in Kühlschrank stellen. Wenn alles verwolft ist, dann die gesamte Masse mit dem Pastis, Salz und Honig vermengen. Dabei soll man aber einen Holzlöffel benutzen. Bei Benutzung der Hände fängt der Speck direkt an zu verlaufen und verbindet sich schon zu früh.
[3] Nun teilt sich die Leserschaft in die mit und ohne Wurstvorsatz .
Da ich ohne bin, habe ich für die Befüllung einen Trichter mit großer Öffnung genommen und einen Holzkochlöffel. Dann lasse ich mir nie den Spaß nehmen, knote das eine Ende des Darms zu (so denn ich den finde) und blase den Darm im gewässerten Becken auf.
Ganz schön robust das Zeug, so ganz ohne Kautschukanteil.
Mitessern sollte der Anblick allerdings erspart werden, so mancher könnte die Lust am Essen verlieren.
Also, am besten man halbiert nochmals den 3m Darm und zieht ihn auf den Trichter auf.
Am Ende des Darms macht ihr einen Knoten rein.
Einen Teil der Masse füllt man in den Trichter, halte das Trichterende mit der anderen Hand fest und drückt mit dem Löffelstiel die Masse durch den Trichter.
Gebt am anderen Ende immer bisschen Wurstdarm frei, dass nicht zu große Luftlöcher entstehen
Mit ein bisschen Übung klappt das gut. Mein erster Versuch sah doch arg ungleichmäßig aus, was dem Geschmack aber nicht geschadet hatte.
Nach je einer Wurst zieht ihr ein bisschen Wurstdarm ab, bevor ihr den weiter befüllt.
Alle zwei, drei Würste die Wurstenden mit Küchengarn abknoten und dann erst die Würste voneinander mit Messer oder Schere abtrennen.
[4] Pfanne kurz erhitzen und Würste bei niedriger Temperatur braten. Durch den Honig und den Pastis karamellisiert die Wurst und wird schnell sehr dunkel. Lieber sollte sie auf niedriger Stufe länger in der Pfanne gebraten werden.

Dazu passt gut ein Kartoffelsalat. Ich hoffe, es schmeckt Euch.

Mit der Vorgehensweise könnt ihr Brat-/Grillwürste ganz nach Euren Vorstellungen und Geschmacksrichtungen machen.

Und da ein sehr guter Mixer für unsere Smoothies in der Küche steht, erzähle ich Euch später, wie man pünktlich zum Oktoberfest einen herzhaften Fleischkäse selber macht.

Advertisements