Scaloppina al funghi di Marsala

Die letzte Zeit war ich mit dem Ausprobieren von neuen/alten Geschmacksrichtungen und Rezepten bisschen sparsamer. Auch weil ich vom Jüngsten (12J.) in der Familie zu hören bekam, dass es immer so etwas Exotisches zu Essen gibt. Also blieb es mal eine Zeitlang bei Brot & Butter Gerichten.
Aber vor kurzem fiel mein Blick auf eine Flasche Marsala. Ja, ich gestehe. Eine süße Flasche Marsala cremovo fino. Marsala, mit dem ich als Jugendlicher unter Aufsicht der Eltern in Italien die ersten und letzten Schritte des betreuten Trinkens gemacht habe. Nun sah ich diese Flasche im Regal stehen, den Arm hatte ich schon halb ausgefahren, sollte in die Zabaione doch ein Schuss Marsala rein, aber dann habe ich den Arm doch wieder reingeholt. Irgendwie sind wir nicht Freunde von Gegenständen in der Wohnung, die nicht häufig benutzt werden. Demnach blieb der Marsala beim Italiener im Regal stehen und für die Zabaione hatte ich noch eine Flasche Scheurebe Auslese aus dem Keller geköpft (musste eh mal getrunken werden).

Dann fiel mir aber auch noch ein Blogeintrag von Lamiacucina auf, der auch so in alten Reiseerinnerungen von Marsalagerichten schwärmte. Wenn dass jetzt nicht eine Ausrede für einen Marsalawein ist, dann kommt die Ausrede nie mehr wieder zurück. Beim nächsten Besuch beim Italiener, der schneller geplant als ich seine Tür vom letzten Besuch geschlossen hatte, hatte ich gleich nach einer typischen Schnappbewegung die Flasche in den Händen.

Auf die Frage vom Jüngsten (siehe oben bzgl. exotisch) , „was gibt es zum Nachtisch,. wann machen wir denn mal Pistazien Creme-Brûlee???“ konnte ich nur antworten, dass wir überhaupt keine Pistazien im Haus haben.
Nach 10 minütiger fieberhafte APP-Rezeptesuche schlug er mir vor, dass er selber doch eine Nougat Creme-Brûlee machen könnte.

Gesagt, getan. Ich kümmerte mich um die Scaloppinas und er um die Creme-Brûlee. Da wir aber wie schon gesagt keine Freunde von ungebrauchten Gegenständen in der Wohnung sind und auch keinen Bunsenbrenner habe, mußte die Creme-Brûlee im Backofen unter dem Grill bruzeln. Das Ergebnis war dieses Mal nicht so überzeugend, weshalb ich mit einem Zwinkern einen Bunsenbrenner zum Geburtstag bekam. Ziemlich „uneigennützig“ meine ich.  😉

Jetzt haben wir sowohl eine Flasche Marsala in der Wohnung als auch einen Bunsenbrenner  und paar Rezepte der Rubrik „Machen wir mal wieder,.. allerdings als Pistazien Creme-Brûlee“. scallopina.jpg

nutella creme brulee.jpeg

Zutaten
Die Zutatenliste und die Arbeitsschritte habe ich von Lamiacucina kopiert. Statt des alten Balsamico habe ich aber normalen Balsamico verwendet, da der Marsala fino schon süß genug war.
für 3 Personen
200 g Champignons
300 g sehr dünne Kalbsschnitzelchen  (L.: 180 g aus dem faux-filet)
Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
3 Elf. Olivenöl (L.: 1 Elf. Nussbutter, 2 Elf. Olivenöl)
100 ml Marsala
150 ml Brühe oder Wasser (L.: 2 gehäufte Elf. gelierter Kalbsfond, allemal besser als Wasser)
1 Tlf. alter Aceto Balsamico
60 g Sahne (L.: ersatzlos gestrichen, muss nicht sein)
etwas Petersilie, gehackt

Zubereitung
(1) Champignons putzen, Stielenden kappen, in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Kalbsschnitzel zwischen Folie von Hand flach drücken, salzen und pfeffern.
(2) Eine grosse Pfanne stark erhitzen, 1 Elf. Nussbutter und 1 Elf. Olivenöl zugeben, Schnitzel portionsweise von beiden Seiten scharf anbraten (pro Seite 20-30 Sek.) damit sie Farbe annehmen. Beim Anbraten die Schnitzel ruhig liegen lassen, nicht an der Pfanne rütteln. Schnitzel auf einen vorgewärmten Teller 70°C im Ofen warm stellen.
(3) Den Rest Olivenöl zugeben und die Champignons bei mittlerer bis starker Hitze anbraten, bis auch diese etwas Farbe angenommen haben. Die Pilze erst wenden, wenn die unterste Schicht gebräunt ist.
(4) Champignons mit Marsala und Brühe aufgiessen und kurz einkochen lassen, bis die Sauce etwas eingedickt ist. Temperatur reduzieren. Den Balsamico zugeben, die Schnitzelchen samt allfälligen Saft dazu legen und 2-4 Minuten gar ziehen lassen. Nicht mehr kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit der Petersilie bestreuen.

Advertisements

4 Gedanken zu “Scaloppina al funghi di Marsala

  1. gut ! da ist ja noch ein grosser Rest in der Flasche. im Sommer essen wir gerne halbierte Cavaillon-Melonen, Kernhaus ausgehölt und Fleisch eingeschnitten, gefüllt mit Marsala.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.