Momentan am Lesen – Die Schöne und der Tod

Bernhard Aichner
Die Schöne und der Tod
Haymon Verlag / ePub / 180 Seiten

Inhalt und Meine Meinung

Inhalt
Eine abgründige, schräge und spannende Story rund um einen Totengräber, einen Fußballstar im Ruhestand und eine verschwundene Leiche:
Dass Emma, seine erste große Liebe, plötzlich wieder in sein Leben platzt – das kann der Totengräber Max Broll noch hinnehmen. Er findet sich auch noch damit ab, dass er ihre Schwester Marga, die sich vom Hausdach gestürzt hat, auf dem Dorffriedhof begraben muss. Aber dass jemand Margas Leiche aus dem noch frischen Grab entführt, das geht entschieden zu weit. Als Max Broll die Sache, gegen den Willen der Polizei, selbst in die Hand nimmt, beginnt für ihn ein Wettlauf um Leben und Tod.

Meine Meinung
Das Buch habe ich mir bei einer Aktion kostenlos besorgt. Es sollte meinen Hunger auf neue Bücher auf Bernhard Aichner wohl anregen.

So lag das Buch in meinem eReader und ich hätte es zwischen all den anderen Büchern fast vergessen. Bis ich eines nachts, als ich wach lag, den eReader nahm, das Display abdunkelte, in meiner Bibliothek der ungelesenen Bücher blätterte und einfach mit dem Lesen des Buchs angefangen habe.

  • Schon direkt die erste Seite konfrontiert den Leser mit der sehr eigenwilligen und unorthodoxen Schreibweise des Authors.
  • Und dem Dialog zweier dem Leser unbekannten Akteuren
  • Niemals wird im Buch ein Name des Sprechenden andeutet.
  • vielmehr ergeben sich die Sprechenden aus den Dialogen.
  • Jeder Dialogswechsel wird mit einem Bindestrich angezeigt.
  • Gedankenleere wird nur mal mit einem Bindestrich angedeutet.
  • Aber laufen nicht so viele Gespräche?
  • Was meinst Du?
  • Hallo?

Zwischen den Dialogen wird die Geschichte spannungsgeladen, schnell und mit lustigen Wendungen beschrieben. Im Stile von Berhard Aichner müsste die Geschichte ungefähr so beschrieben werden:

Max Broll ist Totengräber. Und Max baut eine Sauna auf seinem Friedhof. Der Pfarrer Stein ist strikt dagegen. Das ist pietätlos. Aber Max vesteht nicht warum, die Toten liegen doch daneben. Der Pfarrer ist trotzdem dagegen. Der Arsch! Und dann kommt Marga, Marga ist tot und liegt im Sarg. Und Max muss Marga nun beerdigen. Und zu der Beerdigung kommt Emma. Max will Emma nicht sehen, denn er fürchtet sich vor ihren Lippen. Und dann ist Marga plötzlich verschwunden, weg aus dem Sarg. Das macht Max ärgerlich. Und deshalb sucht er Marga, will sie wieder beerdigen, weil nichts von seinem Friedhof verschwinden darf.
Und dann macht er sich auf die Suche, mit Baroni, dem ehemaligen Fussballstar. Und Emma will was von Max. Hanni auch. Das ist viel zu stressig. Lieber säuft er einen mit Baroni.

Fazit: Toller Auftakt einer Krimiserie, lustige & schräge Figuren, temporeich, dazu Sex und Crime
Meine Kaufempfehlung hat es.

Fünf von fünf Sternen.

Advertisements