Gekocht – Lavendelpudding

Zum Abschluß eines italienischen Menüs gab es einen Lavendelpudding mit in Purple Curry marinierten Brombeeren und geröstete Pinienkernen.
image

Das Rezept habe ich von Tim Raue aus dem SZ-Magazin und habe hier den Rosmarin durch Lavendel ersetzt. Das Purple Curry habe ich mit vielen Gewürzen, die ich vorrätig habe, einfach selber zusammengestellt.
Leider haben die großen, gekauften Brombeeren den Marinaden Geschmack kaum angenommen, während die kleinen im Sommer selber gepflückten Brombeeren als Beilage zur Pasteis de Nata kleine Geschmacksexplosionen ausgelöst haben.

Rezept (4 Personen
)
250ml Sahne
250ml Milch
Lavendelblüten

Speisestärke
50ml Honig
50 gr Pinienkerne
200gr Brombeeren

Purple Curry selbstgemacht:
50ml Apfelsaft
Gewürze wie
Zimt, Kardamon, Nelken, Anis, Sternanis, Fenchelsamen, Ingwer, Hibiskusblüten, Süssholz etc.

Schritte
Einen Tag im Vorraus alle Gewürze mit Apfelsaft zu einer dickflüssigen Mischung aufkochen. Dazu vorher einige Gewürze erst im Mörser zerreiben.
Brombeeren waschen und dann in der Gewürzmischung einlegen.

Sahne, Milch, Honig und Lavendel langsam aufkochen. Dann alles durch ein Sieb passieren und den Lavendel dabei rausfiltern.
Aufgelöste Speisestärke dazugeben und erneut unter ständigem Umrühren erneut aufkochen.
Anschließend den Pudding in Schälchen abfüllen und Frischhaltefolie auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bildet.
Abkühlen lassen.
Nun nur noch Pinienkerne anrösten und kurz vor Auftischen alles anrichten.

Advertisements

4 Gedanken zu “Gekocht – Lavendelpudding

    1. Mein Lavendelhonig, direkt aus der Provence, hat ein so staken Eigengeschmack das es klappen müsste.
      Ich werde berichten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.