Kennedy Space Center

Früh haben wir uns ins 80 KM entfernte Titusville aufgemacht, der Ort vor Cape Canaveral.

Weil wir noch einen längeren Rückweg vom Atlantik zum Golf hatten und weil uns nichts länger
im Hotel Metropolitan Express gehalten hat.

Auf dem Weg nach Orlando lernten wir das Maut-System (Toll) Floridas erstmalig kennen und fürchten.
Nämlich kurz nach der Auffahrt auf die Interstate wollte man einen US $ von uns,
Kein Problem dachte ich, Kreditkarte in den Automat und weiter gehts.
Wird hier doch alles mit Kreditkarte gezahlt und dauert in Frankreich auch nur eine Sekunde.
Florida hat aber das Motto „Nur Bares ist wahres“ und bot uns lediglich „exact coins“ oder E-pass an.
Rumgekrant, Geldmünzen mit ekelig kleiner Beschriftung gefunden, stimmig gezahltund weiter ging’s.

Aber direkt wieder zählten die Ausfahrtsschilder die Beträge wieder hoch. Immer schön in 0,25 $ Schritten.
Ich muss noch anfügen. dass wir ab Miami den gebührenfreien Highway gefahren sind, und noch ahnungslos über die Mautstationen und -system waren, auch über den Autovermieter keinen E-Pass gemietet hatten.

Unser Navi hatte wohl irgendwie ein Einsehen, und schickte uns nun wieder auf einen Highway (50) von der Interstate runter ( wieder Maut/Toll).
Wir kramten, angesichts der Warnung mit Bussgeldern von 100$, die letzten Münzen zusammen und konnten ohne weitere Restmünze den Highway verlassen.
Auf dem Highway durften wir die sprichwörtliche amerikanische Rote Welle erlebten und quälten uns ampelweise aus Orlando raus.

Aber irgendwann waren die
Ansiedlungen vorbei und ging flott an den Atlantik.
Wir waren ca 9:15 Uhr auf dem Parkplatz und kauften die Tageskarten und gingen durch die Drehkreuze, inkl. Gepäckkontrolle.

20140718-202330-73410345.jpg

Ohne Anstehen zu müssen, stiegen wir direkt in die Bustour zum Saturn-V Center ein.
Unterwegs kamen wir an der riesigen raupenhaften Startplattform vorbei, fuhren an verschiedenen Startrampen für Mond, All etc vorbei und hielten am Saturn -V Komplex. Saturn V, mit denen die Monderkundungen durchgeführt wurden.

Man eird erst vor zwei interaktiven Räumen abgesetzt, die einen in die Zeit der bemannte Mondflüge zurückversetzen soll, auch den tödlich verunglückten Astronauten der Apollo-Serie gedachten, bevor es in einen Verkleinerten Nachbau des Kontrollzentrum ging. Hier wurde mit ohrenbetäubenden Lärm ein Start simuliert.

20140718-203158-73918139.jpg

Sichtlich imponiert wurden wir danach in die Halle gelassen.
Da lag sie, dieses Ungetüm, mit seinen Raketenturbinen vor uns.

20140718-203434-74074279.jpg

Und dahinter lag der Tank der Stufe 1 des Raketenantrieb, den sie in 2,5 Minuten leergeblasen haben.

20140718-203742-74262243.jpg

Es wurden alle, immer kleiner werdenden Module gezeigt, bis hin zur kleinen Landekapsel und der Mondfähre.

20140718-204343-74623119.jpg

20140718-204452-74692236.jpg

Nach langem Aufenthalt sind wir zurück zum Visitor Center gefahren, und haben uns „Atlantis“ angeschaut.
Das Gute am Reisemonat Juli in Florida ist, dass es faktisch keine Warterei durch Schlangestehen gibt.

Auch hier kamen wir direkt zu zwei interaktiven Räumen, die uns auf Entstehung und Geschichte der Raumgleiter eingestimmt haben.
Im zweiten Raum standen wir dabei in einem Kinotunnel, sodass die Bilder um uns herum flogen, und die Gleichgewichtsorgane täuschte, wie bei einem Flug.
Dann hoben sie hinter der Leinwand die schwere Metalltür und man sah die Atlantis dort in einem dunklen Raum quasi vor sich schweben.

20140718-205205-75125689.jpg

Das war so beeindruckend, dass tosender Applaus aufbrandete.

Wir begutachteten die Atlantis noch ausführlich, machten viele Bilder, trainierten an Simulatoren viele Manöver und ich habe jedes Shuttle beim Landemanöver tüchtig geschreddert.

Tief begeistert haben wir das Center am Nachmittag verlassen und hatten eine neue Aufgabe.

Meistere das Mautsysten!

In einem Walmart beschwätzten wir eine Kassererin, bis sie nach vielen Rückblicken uns schnell Wechselgeld rüberschob.
Und mit ein bisschen Glück hatten auch zwei der vier zu passierenden Mautstationen Personal, sodass wir mit Scheinen zahlen konnten.

Wer allerdings mit einem europäischen Gerechtigkeitsfimmel, „wer mehr fährt, zahlt mehr“ daher kommt, ist hier fehl am Platz. Gezahlt wird, was die Ausfahrt oder Zwischenstation kostet, nicht seit wann man auf der Interstate ist.
Damit es aber nicht zu ungerecht wird, gibt es spätestens alle 4-6 Ausfahrten eine Zahlstation für alle (ohne Kreditkarte).
Wir sammeln für die nächste Tour schon wieder Geldstücke.

20140718-212058-76858012.jpg

 

 

Advertisements